Hitzler Max

Status: Professional

Beschreibung:

* 09.02.1911   † 27.08.1991

Viele Anekdoten ranken sich um seine Person. Er hinterließ eine Lücke im Stadtleben und bleibt für seine Freunde und viele Neuburger Bürger nicht nur als Künstler, sondern unter anderem auch als hervorragender “Schwammerlexperte” unvergessen.

Beruflicher Werdegang/Vita/Veröffentlichungen

  • Max Hitzler wurde am 9. Februar 1911 in Augsburg geboren.
  • Bei Professor Max Doemer in München erwarb er grundlegende Kenntnisse in Maltechnik.
  • Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft wohnte er vorübergehend in Planegg, wo er Bekanntschaft mit seinem prominentesten Kunden, Karl Valentin, machte.
  • 1948 siedelte er nach Mömsheim im fränkischen Jura um. Hier bildete sich eine Malerfreundschaft mit dem “Impressionisten des Altmühltals” C.O. Müller heraus, dessen Vorliebe zu den französi schen Impressionisten er teilte.
  • 1957 zog er nach Neuburg um, wo er vorübergehend in einem Schloss-Turmzimmer unterkam. Auf Vermittlung von Prof. Wacha und Josy Meidinger wurden ihm später zwei Zimmer im 2. Stock des Schlosses überlassen. Dort fanden jene legendären Atelierfeste statt, von denen ehemalige Teilnehmer noch heute schwärmen.
  • 1971 musste er dem Schlossmuseum weichen.
  • In einem Rückgebäude in der Theresienstraße fand er ein neues Domizil zum Leben und Arbeiten. 1986 übersiedelte er in sein letztes Neuburger Atelier. In dem idyllisch gelegenen Häuschen am Neuburger Schanzweg fühlte er sich bis zum Ende sehr wohl.
  • Am 27. August 1991 starb Max Hitzler in Neuburg.